Dem Mondpfad folgen

Artikel aus “bewusster leben”, Ausgabe 4/2019
Miriam Nina Schneider nahm an einem Womb Blessing teil und ließ sich zur Moon Mother ausbilden. Sie bekräftigt und animiert Frauen dazu, ihr eigenes Potenzial zu entdecken und zu leben. Wie es dazu kam, beschreibt sie hier.

Mein persönlicher Mondpfad wurde sichtbar als mir eine Freundin das Buch „der rote Mond“ von Miranda Gray schenkte. Nachdem ich den anfänglichen Widerstand überwand, war es wie die Umkehrung eines Magneten, der Widerstand wandelte sich zum Sog.

Ich verschlang die wunderbaren bildhaften und phantasievollen und archetypischen Geschichten und Meditationen die Miranda mir in ihrem Buch offenbarte. So meldete ich mich zu einem offiziellen Womb Blessing an. Obwohl ich anfangs ziemlich überfordert war, mit all den Anweisungen und Meditationen, spürte ich, dass es nicht darum ging, alles sofort richtig und exakt zu tun, sondern einfach meine Präsenz als einzelne Frau in die wunderbare Gemeinschaft einfließen zulassen und die Energie zu empfangen. In unseren Gebärmüttern schlummert Wissen, das nur darauf wartet, sanft wachgerüttelt zu wer-den, um sich zu entfalten, zu heilen und sich ganz selbstverständlich mit all den anderen Schoßräumen zu verbinden. So entsteht ein kraftvolles Netzwerk der Schwesternschaft. Es fühlt sich an, als ob jedes Womb Blessing eine Schicht des alten Staubes abträgt, welcher von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Mirandas Vision ebnet einen Weg, um zurück zur weiblichen Quelle, zum Ursprung allen Seins, zu finden. Es ist wichtig, dass wir Frauen uns mit unseren Zyklen und Rhythmen versöhnen und anfangen, sie als Kraftquellen zu erkennen, um wieder ganz zu sein. Denn welche Frau nimmt sich die Zeit, während der Menstruationsphase eine wirkliche Pause und Regeneration im Angesicht des Archetyps der Alten Weisen geschehen zu lassen? Um danach voller Tatendrang in der post-menstruellen Phase dem Archetypen des Mädchens die volle Aufmerksamkeit zu schenken um den Zauber des Neubeginns als Rückenwind von neuen Projekten zu nutzen. Oder während des Eisprungs die Energie des Archetypen der Mutter willkommen zu heißen um sich selbst und die Liebsten zu verwöhnen. Und dann die prämenstruelle Phase, die oft die größten Wellen schlägt, weil wir es im Archetypen der Magierin satt haben zu funktionieren und irgendwelchen Regeln und Dogmen zu folgen oder Vorgaben zu entsprechen. Sie fordert uns auf, keine Kompromisse einzugehen und wild und frei und kreativ zu sein. Ein persönliches Womb Blessing ist eine besondere Erfahrung, die tiefe spirituelle Veränderungen im gesamten Frausein bewirken kann. Alte Muster und Blockaden können geklärt werden, schlafende Anteile der vier Archetypen erwachen und harmonisiert werden. Durch das Kanalisieren der weiblichen Urkraft findet eine Reinigung und Heilung der weiblichen Energiezentren statt und eine Wie- deranbindung an sie geschieht ganz selbstverständlich. Du wirst daran erinnert, dass alles, was du brauchst, längst da ist, in dir. Dass du angebunden, verwurzelt bist mit Mutter Erde und über die Wurzeln deines Gebärmutterbaumes in Kontakt treten kannst zu allen anderen Frauen. Mittlerweile habe ich Miranda Gray persönlich kennengelernt und es war wunderschön im geschützten Frauenkreis (natürlich schwarzgekleidet) der Alten Weißen (the Crone) zu begegnen.

Die liebevollen Begegnungen, Meditationen, Geschichten und die Einweihung in die Energie der Alten Weißen konnte ich genießen. Ich folgte weiter meinem Mondpfad und wurde schließlich zur Moon Mother ausgebildet, zu einer Frau, die andere Frauen bekräftigt und animiert, ihr ei- genes Potenzial zu entdecken und zu leben. Seither nutze ich die Vollmond- und die Neumondenergie, um Schoßraumheilungen, also Womb Blessing Attunments, in meiner Naturheilpraxis anzubieten.